AUTOR Libros / Bücher


 

 
GERMAN VERSION - 21 Jahrhundert
Seiten 306
 
LESEPROBE

- Fett und große Schriften sind Bibel Wörter
- Kleine und letzte vier Zeilen sind Verfasser Wörter.
 
Sinn und Zweck der Sprüche

1:1
Sprüche Salomos, des Sohnes Davids,
des Königs von Israel;

wo ebenfalls lebte Ismael,
der auch ein Fremder war,
und sogar noch ein Star,
wie der Erzengel Raphael!

1:2
Um Weisheit zu lernen und Zucht,
um kundige Rede zu verstehen;

damit die Menschen sich verzeihen,
und glücklich in Frieden leben;
und gleicherweise die Paare sich lieben;
und nicht mehr auseinandergehen!

1:3
Um Zucht und Verständnis zu erlangen,
Gerechtigkeit, Rechtssinn und Redlichkeit;
damit keine Fremdartigkeit,
unser Leben zerstört;
und weiterhin ungestört,
genießen alle Freiheit!

1:4
Um Unerfahrenen Klugheit zu verleihen,
der Jugend Kenntnis und Umsicht;

damit niemand aus Versehen,
den anderen Betrügen kann;
und der Mensch, irgendwann,
verstehen kann, was der sieht!

1:5
Der Weise höre und vermehre sein Wissen,
der Verständige lerne kluge Führung,

damit schon in eine Nötigung;
zu wissen, was zu tun hat;
und nicht erst wenn der Tat,
erfordert vielleicht eine Forschung!

1:6
Um Sinnspruch und Gleichnis zu verstehen,
die Worte und Rätsel der Weisen;

um die anderen hinzuweisen,
damit sie keinen Fehler machen,
und über sich nicht selber lachen!
wegen zügelloser Verhaltensweisen!

1:7
Gottesfurcht ist Anfang der Erkenntnis,
nur Toren verachten Weisheit und Zucht;

deshalb sind viele auf der Flucht,
von dem eigenen Verstand,
denn sie befürchten, irgendwann,
bringt es denen eine Sintflut!

WARNUNG VOR VERFÜHRUNG ZUR SÜNDE

1:8
Höre, mein Sohn, auf die Mahnung des Vaters
und die Lehre deiner Mutter verwirf nicht!;

so wird auch dein Augenlicht,
alles Abscheuliche beobachten,
denn dort wo gibt’s ein Schatten,
gibt’s meist auch ein Bösewicht!

1:9
Sie sind ein schöner Kranz auf deinem Haupt,
und eine Kette für deinen Hals;
erinnere dich damals,
als du noch so klein warst,
und noch vor Wut zerbarst,
sie verstoßen dich, niemals!

1:10
Mein Sohn, wenn dich Sünder locken,
dann folg ihnen nicht;

und handle mit viel Umsicht,
damit sie danach nicht sagen,
dass du konntest, auch mitmachen,
weil das wäre, deine Pflicht!

1:11
Wenn sie sagen: Geh mit uns,
wir wollen darauf lauern, Blut zu vergießen,
ohne Grund dem Arglosen nachzustellen;

vergiss nicht klarzustellen,
auf welche Seite du gehörst,
denn wer auf Hohlköpfe hört,
kann sich selber in Müll abstellen!

1:12
Wie die Unterwelt wollen wir
sie lebendig verschlingen,
Männer in ihrer Kraft,
als wären sie dem Grab verfallen;
doch tut dir ein Gefallen
und halte dich von denen fern,
denn so kriegst du auch keinen Kummer,
und wirst dem Herrn nicht missfallen!

1:13
Manch kostbares Stück werden wir finden,
mit Beute unsere Häuser füllen;

glaub ja nicht, was diese brüllen,
und geht auf dem richtigen Wege,
denn wer kommt ins Gehege,
könnte sich schneller knüllen!

1:14
Wirf dein Los in unserm Kreis,
gemeinsam sei uns der Beutel,

denn dann bist wie ein Teebeutel,
der nicht zu viel halten kann,
und denk mal dran, dass irgendwann,
alle müssen aus seinem Viertel!

1:15
Mein Sohn, geh nicht mit ihnen,
halte deinen Fuß fern von ihrem Pfad!,

doch spielt nicht mit deinem Mousepad,
als wäre das Leben schon vorbei,
denn, dort wo das schlechte sei,
greift man unsicher das Lenkrad!

1:16
Denn ihre Füße laufen dem Bösen nach,
sie eilen, Blut zu vergießen;

also, lass dich nicht anschließen,
an deren schreckliche Taten,
denn das bringt nur Resultate,
die nur Beschränkte genießen!

1:17
Umsonst wird das Netz ausgespannt
vor den Augen aller Vögel;

aber machst dich nicht zum Trottel,
und glaubt ja nicht, was sie sagen,
denn für alle ihre Blamagen,
gibt es noch kein Gegenmittel!

1:18
Sie aber lauern auf ihr eigenes Blut,
sie trachten sich selbst nach dem Leben;

das sind die, die immer aufgeben,
und denken die anderen sind schlecht,
weil sie selber nicht echt sind,
und können niemals vergeben!

1:19
So enden alle, die sich durch Raub bereichern:
Wer ihn an sich nimmt, dem raubt er das Leben;

also, bleib du fern von Dieben,
und sei den Herrn immer treu,
doch sei ja auch nicht immer scheu,
um deine Fehlern zuzugeben!

DIE WEISHEIT RUFT ZUR UMKEHR AUF

1:20
Die Weisheit ruft laut auf der Straße,
auf den Plätzen erhebt sie ihre Stimme;

damit die Menschen bestimmen,
was sie besser machen können,
und wenn die klugen sich dafür bekennen,
dass alle anderen erfolgreich zustimmen!

1:21
Am Anfang der Mauern predigt sie,
an den Stadttoren hält sie ihre Reden;

dort wo viele sich auch zerreden,
und sogar sich Missverstehen,
denn ganz wenige wollen ansehen,
dass die Welt braucht heute Frieden!

1:22
Wie lang noch, ihr Törichten, liebt ihr Betörung,
gefällt den Zuchtlosen ihr dreistes Gerede,
hassen die Toren Erkenntnis?

doch glaub ja nicht mit dem Zeugnis,
etwas Gutes zu verfügen,
weil den Herrn zu belügen,
ist auch nicht gut für das Gedächtnis!

1:23
Wendet euch meiner Mahnung zu!
Dann will ich auf euch meinen Geist ausgießen
und meine Worte euch kundtun,

denn es gibt noch viel zu tun,
Besonderes in den Familien,
wo manchmal gibt’s auch Reptilien
und viele, die sich gegenseitig wehtun!

1:24
Als ich rief, habt ihr euch geweigert,
meine drohende Hand hat keiner beachtet;

doch wenn ihr den Herrn nicht mehr achtet,
darf man schon ganz laut sagen,
wenn die Mehrheit das Böse weitermachen,
wird die Zukunft auch verachtet!

1:25
Jeden Rat, den ich gab, habt ihr ausgeschlagen,
meine Mahnung gefiel euch nicht,

als wäre jeder ein Bösewicht,
der nicht mehr lieben kann,
doch man weiß, dass irgendwann,
erblicken die Guten, das Licht!

1:26
Darum werde auch ich lachen,
wenn euch Unglück trifft,
werde spotten, wenn Schrecken
über euch kommt,

doch wer damit klarkommt,
den kann Gott vielleicht verzeihen,
und zu den Besten einreihen,
wenn man das Böses entkommt!

1:27
Wenn der Schrecken euch wie ein Unwetter naht
und wie ein Sturm euer Unglück hereinbricht,
wenn Not und Drangsal euch überfallen,

dann tut dem Herrn ein Gefallen,
hilft ohne Heuchelei den Notleidenden,
und so wird Gott nur am Ende,
die Dreisten zusammenknallen!

1:28
Dann werden sie nach mir rufen,
doch ich höre nicht;
sie werden mich suchen, aber nicht finden,

und sie werden erfinden,
alle möglichen Ausreden,
doch, egal wie sie auch reden,
der Herr wird auch nichts empfinden!

1:29
Weil sie die Einsicht hassten
und nicht die Gottesfurcht wählten;

und den anderen erzählten,
was sie selber nicht verstehen,
und jetzt wie Dumme lachen und sehen,
wie andere sich vom Herrn fernhalten!

1:30
Meinen Rat nicht wollten,
meine ganze Mahnung missachteten;

und auch die Guten verachteten,
wegen ungesunder Arroganz,
so erzähle mal, jetzt ganz,
Für was gehen die noch beten?

1:31
Darum sollen sie von der Frucht
ihres eigenen Weges essen
und von ihren eigenen Ratschlägen
genug bekommen!,

damit später andere Menschen,
auch etwas zum Lernen haben,
und sich das Leben nicht verderben,
mit irgendwelchen, die nur tratschen!

1:32
Denn die Abtrünnigkeit
der Haltlosen ist ihr Tod,
die Sorglosigkeit der Toren ist ihr Verderben;

damit andere nicht vererben,
das Böse in denen Inneren;
und sich ständig erinnern,
dass auch sie sterben werden!

1:33
Wer aber auf mich hört, wohnt in Sicherheit,
ihn stört kein böser Schrecken;

und man wird sehen von allen Ecken,
wie glücklich sie alle vorbeikommen,
und sogar in ihre Stimmen,
wird man keine Lücken finden!

Und so geht’s weiter bis Kapitel 31 Bibelspruch 31
 
 
 

Copyright (C) UW / JR. Hernandez
SLS SLS CLC CLC ZS ZS
 
BUCH DER SPRICHWÖRTER

Sinopsis
 
Das Buch der Sprichwörter deutsche Version ist eine moderne XXI Jahrhundert Mischung von dem Sprüche Königs Salomos aus Ketuvim und Buch der Bücher.

Der Autor mischt und verfasst mit Bissiger und heitere Kritik die Sprichwörter und die Weisheit von König Salomos mit eigenem rhythmischen Worte des XXI Jahrhundert, wo der Reim Schönheit und Emotion verschafft; und dabei unterstützt von individuellen biblischen Kenntnissen, eigener Intuition und jahrelange Erfahrung über menschlichem Verhalten und die Realität, die er selber miterlebte als Vagabund durch Städte, Nationen und Religionen.

Der Hauptzweck dieses Buch ist das Erhalten der Lehre der Weise Salomon, inspiriert von Göttlichen Gesetze, die der Autor in eine literarische und lustige Form Präsentiert für den Zeitraum in den wir jetzt Leben, ohne die Botschaft und das Gottvorhaben mit der Menschheit entgehen zu lassen oder zu verändern.