Poemas y Versos del Autor en Español




Synopse

Dieses rätselhafte und heitere Trilogie-Werk von aufregender Dichtung und Gelegenheits-Verse mit unbestreitbarem durchdringenden Stil und aufdringlicher Echtheit ist eine Satire der bitteren Realität von Alltagsbegebenheiten und persönlichen Erlebnissen eines pilgernden und Epiker Schriftstellers in Gettos und Elendsviertel Neukölln-Berlin im Jahre 2008, 2009 und 2010, die der Umgebung aus unterschiedlichen Winkeln betrachtet und zu überraschenden Entdeckungen einlädt.

INHALT 
- Gedichte
- Schlagzeilen
- Bibel Sprüche
- Die Häufigen Lügen
- Länder Sprichwörter
- Alltäglichen Versen
- Leben der Autor in Verse 
Seiten. 666

Der Autor schreibt mit Ironie über alles, was uns Menschen betrifft, freut und verletzt; wie Liebe, Glück, Familie, Freunde, Feinde, Hass, Verachtung, Religion und Politik, um damit zu erreichen, dass den Lesern eine autodidaktische Dichtung zur Verfügung steht, die mit bissiger und intuitiver Reflexion die Heuchelei, das Gewissen, die Dummheit und ebenso die Eitelkeit mit Witz und Humor herausfordert, doch gleichzeitig Gehirnwäsche in alle Richtungen demaskiert, dass der Verfasser selbst durch seine eigene Erfahrungen als eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheit bezeichnet.


Copyright Autor: Jr. Hernandez - Alle Rechte vorbehalten! 

ERBARMEN

Erbarmen möchte euch bitten,
denn vieles wird „vielleicht“ nicht gefallen!
Doch bevor meine Worte missfallen!
Bitte noch mal um Erbarmen!
Besonderes den lieben Damen,
wenn sie von dem Sitz umfallen!

Ich möchte von der Wahrheit,
nicht so viel argumentieren,
denn für mich ist schon alarmierend,
was man über diese spricht,
weil manche Wollen mit Absicht,
das Hirn anderen amputieren!

Für mich zählt die Realität,
und dass die Menschen sich lieben,
aber bitte nicht angeben,
und übertreiben von Weisheit,
denn oft ist Unwissenheit,
etwas Gutes für das Leben!
SCHLENDERN DURCH SONNENALLEE

Laufe mitten durch ein Rätsel,
umgebend von Religionen,
doch manchmal sind die Dämonen,
lustiger als man es erwartet,
und, wer hier auf sich selber nicht achtet,
dem braucht man auch nicht missgönnen!

Und atme zwischen Eitelkeit,
Stolz und etwas Vergnügen,
mit Menschen, die sich anlügen,
um mal etwas zu besprechen,
und danach mit dummen Sprüchen
lassen sich viele begnügen!

Dennoch muss auch so weitermachen,
inmitten Afferei und Heuchelei,
entfernt von der Mogelei,
von pervers lustigen Typen,
doch schlimm ist nicht, wenn die ausflippen,
sondern ihre Schmeichelei!
Verdammte Kneipe 

Alle gehen schon nach Hause,
Ich gehe vielleicht auch mit,
doch ab und zu bin ein Eremit,
der wandert durch Kneipen,
auf das suche ein paar Rippen,
etwas voller Dynamit!

Aber heute ist nicht viel zu sehen,
oder bin vermutlich unsichtbar,
denn ich landete in einem Basar,
wo Menschen sich selber hassen,
doch jetzt muss ganz gut aufpassen,
denn vorne sitzt ein Barbar!

Und nun gehe endlich Heim,
um wieder schlaffen ich allein,
doch diese Art Selbstbewusstsein,
kann man nicht so lange haben,
aber morgen ist wieder ein Abend,
für Suchen ein Engelein!  

DIE LIEBE UND DIE ZEIT

In eine Stadt allein,
zwischen Heuchlern und Dieben,
befand sich auch die Liebe,
mitten in einem großen Sturm,
der beobachtete von einem Turm,
die ganzen menschlichen Umtriebe!

Vorbei kamen die Stolzen,
und die ihm nicht mehr vertrauen,
weil, alle wollten abhauen,
vor der gegenwärtigen Gefahr,
denn sie hielten die Liebe für Narr,
der wollte alles wiederbauen!

Und weil Liebe tapfer ist,
und den Herrn immer anfleht,
half, bevor er untergeht,
die Zeit den mit Höflichkeit,
denn es ist bekannt, dass nur die Zeit,
der Liebe hilft und versteht!
WEIHNACHTEN JEDEM TAG

Ich erinnere mich als Kind,
es war fast immer Weihnachten!
Großmutter wollte ein Huhn schlachten,
oder einen großen Kuchen backen,
doch das alles war nur ein Haken,
damit alle bei ihr übernachten!

Fast alles waren Zufälle,
das wollte sie immer mitteilen,
doch keiner wollte urteilen,
denn alle waren zufrieden,
und man lebte immer in Frieden,
weil jeder wollte, alles teilen!

Und danach gingen alle,
vermutlich auch nach Hause,
und andere machten eine Sause,
doch sie wollten morgen zurück,
einige gleich zum Frühstück,
die anderen in der Pause!
DAS JOBCENTER NEUKÖLLN

Muss leider noch zum Jobcenter,
und höre noch mal die Lügen,
dass man wolle sie betrügen,
dass keiner will mehr arbeiten,
und zum Schluss von allen Seiten,
dass sie kein Geld mehr verfügen!

Eine Seite riecht nach Bier,
die andere nach billigem Parfum,
und wenn man hört, ringsherum,
muss man die Ohren zu machen,
und so kann man weitermachen,
in dem schrecklichen Albtraum!

Und dann gehe mit der Hoffnung,
dass ich brauche, nicht mehr kommen,
doch, schon zu Hause angekommen,
warten die nächsten Absagen,
und ehrlich sozusagen,
viele sind auch nicht willkommen!

Gorilla von Tierpark

Indem viele sich amüsieren!,
kämpft einer mit Traurigkeit,
denn für ihn ist Dankbarkeit,
ein sehr schlimmeres Wort,
für Leben an einem Ort,
umgeben von Feindseligkeit!

Es genug sein Gesicht schauen,
für Merken, dass Traurigkeit,
ist für ihn wie eine Krankheit,
von den er wird nicht gesund,
und so lebt einer, OHNE Grund!,
umringt von "Christlichkeit"

Sein Leben ist ihn nicht wert;
Meines für vielen auch nicht,
doch hier nehme ich Rücksicht
und SCHREIE für seine FREIHEIT,
denn ich bezahle nicht für Blödheit
am Tag des Jüngsten Gerichts! 
Die Wohnung in Neukölln 

Lebe zwischen vier Wänden,
in mein eigenes Erdbeben,
von Gott und Teufel umgeben,
ohne Möglichkeit zu wählen,
doch viele wollen mir erzählen,
Wie schön ist hier das Leben!

Für Trinkgeld ein Dankeschön,
ohne das ein schlechtes Gesicht,
und wenn einer schlau spricht,
ist vermutlich nicht von hier,
doch für ein geschenktes Bier,
gibt’s kein der widerspricht

Überall sind "Besserwisser"
und Brüdern, die sich entzweien,
und man könnte laut schreien,
mit Hoffnung, dass jemand rettet,
bis das Herz ganz ausblutet,
und man weckt die Papageien!
INTUITION KÜMMERN

Höre die Stille noch schreien,
und wenige möchten das hören!,
denn vollgestopft sind die Ohren
und können sich nicht erholen,
doch, hoffe Gott kommt zu versohlen,
alle, die sein Wort verhören!

Der Himmel beobachtet
und niemand kann es vermeiden,
mit Sicherheit nicht die Heiden,
und weniger noch die Heuchler,
doch sowenig der Zweifler,
der tut sich selbst bemitleiden!

Und ich empfange in meine Last,
viel Gerechtes schläfrig kommen,
und ebenfalls auch mitkommen,
Mächte, die kann man nicht stoppen,
um die Bösen zu verkloppen,
für anständige Nachkommen!

Mose fragte zu Gott: 
Was soll ich ihnen sagen? 
und Gott sprach zu Mose: 
Du sollst alle sagen: 
«Ich bin, der ich bin!» 
Exo 3:13 - 14 

ICH BIN, DER ICH BIN!

Der Schöpfer, der Größter, der König,
Starker, Feinfühliger, Einziger,
Herrscher, Ruhmvoller, Großzügiger,
Gebender, Ehrwürdiger, Mitfühlender,
Bestimmender, Gewaltiger, Lebensspender,
Höchster, Liebevoller, Wahrhaftiger

Der Sehende, der Allwissende, der Gerechten,
Hörender, Dauerhafter, Gnädiger,
Helfer, Verfechter, Mitleidiger,
Retter, Nachsichtiger, zufügender,
Lebender, Versorger, Zurückweisender,
Reiner, Heiliger, Geduldiger

Der Wachsamer, der Zeuge, das Licht,
Großartiger, Erhabener, Unabhängiger,
Majestätischer, Glorreicher, Barmherziger,
Bewacher, Erneuerer, Aufschiebender,
Richter, Ehrenvoller, Bleibender,
Beschützer, Ewige, Verzeihender!
TALMUD

1
Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden Worte,

und in viele Standorte,
gibt’s Typen, die sehr gut aufpassen
und andere, die äußerst hassen,
die von der eigene Sorte!

2
Achte auf deine Worte,
denn sie werden Handlungen,

weil manchmal sind die Begegnungen,
gefährlicher als wir denken,
besonders, wenn die beschenken,
mit irgendwelchen Bedingungen!

3
Achte auf deine Handlungen,
denn sie werden deine Gewohnheiten,

und die schlimmsten Kleinigkeiten,
können das Leben zerstören,
doch schlimmer ist sich selbst empören
und die Realität umleiten!


Achte auf deine Gewohnheiten,
denn sie werden dein Charakter,

und nicht das beste Alter,
Schützt die Menschen vor Dummheit,
und auch nicht, mit Sicherheit,
dem besten gelehrter Priester!

5
Achte auf deinen Charakter,
denn er wird dein Schicksal,

aber doch, im Extremfall,
denkt immer an den lieben Gott,
denn das Herz ist kein Schrott
und das Leben kein Zufall!

 


EINZELN VERSE

Viele Jahre zwischen Dummheit,
Besserwisser und Doktoren
möchte ich euch, lieben Lektoren,
bei dieser Gelegenheit,
zeigen mit Gunst und Klarheit,
Sachen, dass auch Sie empören.
Dass alle kommen in Himmel,
das vermuten viele Menschen!
Ich kenne aber ein paar Hähnchen,
die kriegen einen großen Ofen!
Denn sie glauben jetzt ganz offen,
dass man kann, auch Gott bestechen! 
Ich habe Spaß auf meiner Art,
und viele verstehen mich nicht!
Doch manchmal gibt’s ein Bösewicht,
der alles besser weiß,
aber ich höre seinen Scheiß
und schreibe ein Gedicht! 
Ich machte auch viele Fehlern,
und bin stolz auf meine Sünde,
denn, noch habe keine Wunde,
von den ich mich schämen muss;
doch, vielleicht, zum Genuss,
erwachen einige Hunde! 
Nichtsnutzige sehen nur Schreibfehler,
wo schlaue Aufgaben und Lösungen,
weil sie benutzen alle Anregungen,
zum Wohl der Allgemeinheit,
denn so wird auch nicht die Weisheit,
verwickelt in dumme Verschwörungen!
Warten wir die Zukunft ab,
was soll dabei herauskommen!,
doch hoffe, keine Dämonen,
regieren in den Verstand,
denn so ist schöner das Land,
und auch glücklicher die Nonnen!
Zum Glück
habe ich auch kein Glück
und das hält viele zurück,
die auch nicht gut für mich sind,
denn ich bleibe lieber einem Kind,
allein, mit meinem Unglück! 
60 Jahre Menschenrechte,
dennoch, nur auf Leinwand,
doch Vorsicht mit dem Ausland,
sie rüsten sich alle aus!
aber bitte, kein Applaus,
wenn „überhaupt“ kein Verstand!
Es lebe das Frühstück,
das verschönt den Tag
und bringt dem Alltag
richtig in Schwung
und mit guter Stimmung,
schon wieder ein Glückstag! 
Manchmal bin ich ein Pessimist,
der die Menge beobachtet,
und das Leben so betrachtet,
als wäre diese vielleicht nichts!,
doch weit weg gibt’s schon ein Licht,
das auf uns, zum Glück, noch achtet! 
Vielleicht, wenn wir noch Glück haben,
liebt irgendjemand noch jemand
und ich war nur noch, ein Niemand,
der die Menschen falsch einschätzt,
weil ab und zu voraussetzt,
wie gefährdet ist der Wohlstand!
Als die Welt entstand,
gab auch nicht zum Kippen,
doch noch ein paar Rippen,
brauchte schon der Mensch,
und wegen seins Wunsch,
muss fast immer ausflippen!
In einer traditionellen Kneipe,
bei der harten Männerrunde,
sah ich ein stolzen Kunde
und wusste schon in der Tat,
Wer eine schöne Frau hat,
dem bleiben übrig die Freunde!
Wenn man einen heute fragt,
ob gutes Gewissen hat?,
bekommt man als Resultat,
meist ein Lächeln ins Gesicht,
oder Augen mit Absicht,
vorbereitet zur Bluttat!
Viele Frauen haben Angst,
vor der Bestie nebenan,
denn draußen ist er ein Coolmann,
für die ganze Allgemeinheit,
doch Daheim ist die Gottheit,
ein Feigling und ein Tyrann!
Man kann jetzt in Ratenzahlung,
alles ganz billig bekommen,
doch bitte euch nicht zu beschämen,
denn überall steht: Made in China,
und dann fragt sich die liebe Christina,
Für was brauchen wir Diplomen? 
Manchmal bin auch im Jenseits,
besonders drei Uhr nachts,
und da lege ich jemand flach,
um zu genießen das Leben,
doch erst dann nach dem Erdbeben,
wird der Verstand aufgewacht!
Ruhe bewahren,
die Klappe halten,
das Herz Aufspalten,
umsonst noch Leben,
doch im Eheleben,
das Hirn einschalten!
Selbstbeherrschung ist eine Sache,
von einem guten Verstand,
deshalb sollte man Abstand,
von allem Schlechten bewahren,
Besonderes in diesen Jahren,
wo rutscht ganz schnell die Hand!
Sie mischt sich ständig ein,
denn alles ist in Butter,
egal als Babysitter
oder in Haus was zu machen,
da ist nicht mehr zu lachen!
Da kommt die Schwiegermutter!
 
Im Schatten des Guten,
wandern die Dämonen,
deshalb die Nonnen,
sind ganz schon Vorsicht,
denn wenn doch nicht,
gibt’s mehr Melonen!
Oma konnte Vollgas geben,
Verfahren wurde eingestellt,
denn man hatte sie unterstellt,
dass sie nicht mehr fahren kann
und das war der Ehemann,
hat sich später herausgestellt!
Noch ist der Himmel blau!
Noch sind ein paar Katzen raus,
doch ich will lieber eine Maus,
um eine Menge Spaß zu haben,
aber ganz weit weg von den Raben,
die wohnen in Nachbarhaus!
Vertrauen!
Wenn soll man vertrauen?,
und dabei noch gut verdauen,
für eventuell auch noch vergessen,
damit Herzlose es genießen,
und immer wieder wegschauen!
Hamas feuert auf Israel,
und Israel schießt zurück!,
doch manche mit diesem Unglück,
machen eine große Feier,
weil viele denken wie Geier,
und schätzen nicht ihr Glück!
Missbrauch von Kindergeld,
um Alkohol zu kaufen,
und dazu umherlaufen,
als wäre alles ganz normal,
und dann, wie gewohnt, noch mal,
sich komfortabel besaufen!
Als Dichter war ich nicht geboren,
und vererbte auch nicht diese Eigenschaft,
doch dank umfangreiche Gesellschaft,
und selbst gelernte Intuition,
bekam genug Inspiration
für neugierige Leserschaft!
Verloren haben die Reichen,
die müssen sich immer verstecken
und öfter sich auch erschrecken,
wegen Verhalten ihre Mitmenschen,
besondere diese neidischen,
die sie überall entdecken!
Trendfigur,
gut aussehen,
und die Liebe missverstehen!
Augen zu, gerade aus,
nur denken an Applaus
und nichts Gutes voraussehen!
Hundert Jahre
und kein bisschen weise,
gedacht ist hier nicht die Ameise,
sondern Herr Mustermann,
der glaubt sei besonderer Mann,
weil läuft in bessere Kreise!
Es blutet mir das Herz,
sowie auch das Gewissen,
wenn überlege, dass wissen,
das Leben auch schaden kann
und das sage euch als Vorspann
mit Déjà-vu-Erlebnissen!
Ich will noch mehr,
sagte die Frau,
das glaube ich auch,
meinte der Mann,
der neben stand,
mit Bierbauch!
Von Unwissenheit kommt die Angst,
von Angst später Dummheit,
von Dummheit, mit Sicherheit,
ein sehr schreckliches Leben
oder man ist immer umgeben,
von Idioten und Bosheit!
Ich mag nicht mehr Salem Aleikum
und auch nicht Aleikum Salam,
doch schuld ist nicht der Islam,
sondern auch die Heuchelei
und vor alles, die Teufelei,
dass sich verbirgt hinter das Lamm! 
Feiern lohnt sich ja nicht mehr,
überall wird man bewacht,
und wer gesund noch lacht,
ist vielleicht auch noch verdächtig,
und ich sage: OH, allmächtig!
Wer hätte das gedacht!
Diabetes, Hepatitis, Krebs,
Schnupfen, Blutdruck, Depressionen,
begleitet von Operationen,
mit Rheuma, Asthma, Psychose,
und ab und zu eine Thrombose,
gehört zu Menschen Symptomen! 
Geboren (Kuba) mitten im Unglück,
mit einem Herrscher als Henker,
kam ich ins "Volk der Dichter und Denker",
auf der Suche nach einem neuen Leben,
und muss ständig überleben,
umgeben von Gaunern und Geflunker!
Ich habe von schlechtem Gefühl,
ehrlich ein wenig Mitleid!,
denn bin umgebend von Neid,
lauter Lügen und Dämonen,
also, "Liebe Religionen",
Mein herzliches Beileid! 
In dem Garten Eden,
mitten in einem Albtraum,
war damals ein Apfelbaum,
der die Geschichte änderte,
und den einigen zivilisierte
und andere machte zum Abschaum!
Jeden Tag lebe in der Hoffnung,
dass Kai Pflaume vorbei kommt
und dass eine auch mitkommt,
die ebenso an die Liebe glaubt
und mein Herz für immer raubt,
damit der Teufel entkommt!
Wir sind nicht allein,
daneben wohnt auch noch jemand,
deswegen kein missverstand,
wenn Ihnen etwas nicht passt,
denn wenn man anderen hasst,
wird nicht so schöner das Land!
Echt sexy,
aber eine Zicke,
doch für so viel Schminke
und immer Unruhe,
Besser etwas Ruhe
und lieber eine Dicke!
Manchmal ist die Fragentechnik,
nicht so ganz Technik korrekt,
denn vor dir sitzt ein Insekt,
der guck wie ein Reptil
und scheint zu haben ein Stil,
mit eins ernsthaftem Defekt.
Ich bin OK,
das glauben alle,
aber mit Kralle,
immer im Einsatz,
doch das ist Schwatz
und eine Falle!
Egal wie groß ist das Konto,
das Fleisch verdirbt ohnehin,
und man wird immerhin,
wie alle anderen sterben,
doch schlimm ist Faule vererben,
wenn sie nicht wissen wohin!
Bekämpfung der Mückenlarven,
bedeutet keine Sicherheit!,
denn, wenn man tut Befangenheit,
hat man demnächst schlechtes Gewissen,
und wenn Menschen es nicht wissen,
meldet sich später die Bosheit!
Röcke werden kurzer,
Brüste werden frei,
Männer werden Weichei
und Kinder werden frecher,
und dann gibt’s auch noch Bücher,
die sind der letzte Schrei!
Kopf für die Dauerwelle,
Zähne für die Heuchelei,
der Mann rennt wie ein Weichei,
und so war das Leben eine Frau,
die war leider nicht so schlau
und nahm ständig Arznei!
Rette die Menschenrechte,
denn, so kannst du dich selbst retten,
und bleibt nicht nur bei Beten,
indem andere dich verachten,
sonst wirst du irgendwann beachten,
wie Bestien dich in den Arsch treten!
Ich versichere von ganzen Herzen,
ohne Auspfeifen die Gesetzgeber;
Bin ein merkwürdiger Spaßverderber,
den Sie nicht gesehen haben,
doch, mal sehen nach den Aufgaben,
wer schläft gut in den Gräbern!
 
Mein Gott, was kann ich noch machen,
mit die Lügen Gesellschaft,
umgeben von Hilfsbereitschaft,
gemischt durch etwas Heuchelei
und zahlreicher Bettelei,
mit krähender Nachbarschaft!
Seien Sie doch Vorsicht,
machen Sie nicht alles mit,
doch von denen im Rampenlicht,
verachte jedoch nicht die Kritiker,
dennoch, Achtung mit dem Politiker,
wenn einer zu viel verspricht!
Wegen der lieben Toleranz
muss der Dumme akzeptieren,
dass andere seine Manieren,
feiern überdrüssig, und ohne Lust,
und das vermutlich in warmen August,
wo man will sich amüsieren!
Eines Tages nah an Glück,
wenn Gute in den Himmel kommen,
werden viele mitbekommen,
die Wahrheit über das Leben,
und die Schlechten werden beben,
in der Hölle bei Dämonen!
Ich war in einem Zauberschloss,
da wohnte eine Prinzessin,
die war auch Dichterin,
und sagte mir schöne Worte,
dass ich erträumte dann über Orte,
wo hatte das Leben ein Sinn!
Jetzt bin ich in eine Haltestelle
und gehe nirgendwohin,
doch "vielleicht" wieder um den Ring
und schreibe ein paar Gedichte,
über Gutenacht-Geschichte,
mit einer Berlinerin!
 
AUFKLÄRUNG:

Alle Bilder, Präsentationen und Texte von Jr. Hernandez  unterliegen dem Copyright und dürfen nur mit ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung von Autor und seine Anwälte verwendet werden. Verwendete Markenbezeichnungen sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen und urheberrechtlich geschützt.

- Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Int. Verlag / Kooperation gesucht!

Poemas y Versos del Autor en Español

Autor Kontakt  
Jr. Hernandez
Postfach 02 12 77 
10124 Berlin
Tel. + 49 (0) 176 - 88 27 28 65
E-Mail. jrhernandez.journalist@googlemail.com
Autor Seite. www.jrhernandez.com 

Alle Rechte vorbehalten! 

Copyright (C) 2000 - 2012 UW / Jr. Hernandez 

 

Autor Journalist Seite -  www.jrhernandez.org - www.jrhernandez.info  / .mobi


 
 
 
 
GAG / GAG / VAV / VAV / HEW / DEW